img

Wildschwein

Wissenschaftlicher Name: Sus scrofa scrofa

Das Fell des Wildschweins ist im Winter dunkelgrau bis braun-schwarz mit langen borstigen Deckhaaren und kurzen feinen Wollhaaren. Es dient vor allem der Wärmeregulation, da der zwischen den Haaren eingeschlossene Luftraum eine zu starke Abgabe der Körperwärme verhindert. Die glatten Deckhaare verhindern, dass die Haut beim Durchstreifen von Gestrüpp verletzt wird. Das Wollhaar bedeckt den gesamten Körper mit Ausnahme einiger Kopfpartien und des unteren Teils der Beine. Im Frühjahr verliert das Wildschwein das lange, dichte Winterfell und hat ein kurzes, wollhaarfreies Sommerfell mit hell gefärbten Haarspitzen. Der Fellwechsel findet in einem Zeitraum von etwa drei Monaten statt und beginnt in Mitteleuropa in den Monaten April bis Mai. Wildschweine wirken im Sommerfell wesentlich schlanker. In der Fellfärbung kann es sowohl regional als auch im selben Gebiet grosse Unterschiede geben. So sind Wildschweine im östlichen Kasachstan hell sandfarben oder sogar weisslich, in Belarus findet man rötlichbraune oder sogar tiefschwarze Tiere.

Wie gefährdet ist diese Tierart?

Bedrohungsstatus laut IUCN (Rote Liste bedrohter Tierarten)

Least Concern (nicht gefährdet)
 Was ist die Rote Liste der IUCN?
 

Bedrohungsstatus laut Rote Liste der Schweiz (BAFU)

LC - Least Concern (nicht gefährdet)
 Was ist die Rote Liste der Schweiz?
 

Aktuelles zu dieser Tierart aus dem Tierpark

17.03.2022 Neun Frischlinge im Dählhölzli
18.03.2021 Gestreiftes Gewusel
Steckbrief
Ordnung: Paarzeher (Artiodactyla)
Familie: Schweine (Suidae)
Gattung: Sus
Lebensraum: Laub- und Mischwälder mit sumpfigen Stellen, Moore, Fichtendickichte, Schilfgebiete, Strauchlandschaften und Kulturland, Macchia und Garrigue.
Ernährung: Allesfresser; Pflanzenmaterial, Wirbellose, Aas, Siedlungsabfälle, Hirschkälber und Lämmer
Verein zooschweiz
European Association of Zoos and Aquaria
Verband der Zoologischen Gärten
World Association of Zoos and Aquariums