Unser Leitgedanke

Mehr Raum für Vielfalt

In einer Zeit, in der sich der Mensch immer mehr von der Natur entfernt und die Artenvielfalt weltweit abnimmt, kommt dem Raum, in dem Menschen der Natur und seiner Artenvielfalt begegnen, eine immer wichtigere Bedeutung zu.

Der Tierpark Bern übernimmt in dieser Hinsicht eine zentrale Rolle und bietet in und um seine grosszügigen Anlagen einer Vielzahl von heimischen wie auch exotischen Tierarten mehr Raum zum Leben. Neben Erholung und Genuss, stehen vor allem die Tiere, interaktive Erlebnisse, sowie Bemühungen im Natur- und Artenschutz im Zentrum unserer Arbeit.

Als Tierpark der Stadt Bern bietet der Tierpark Raum für Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen. Kindergärten, Schulen, aber auch Universitäten, Museen, Naturschutzorganisationen und starke Partner aus der Wirtschaft arbeiten gemeinsam mit dem Tierpark an der Botschaft und ihrer Umsetzung, sich langfristig und nachhaltig für die Vielfalt in und um Bern zu engagieren.

«Wohin geht der Tierpark in Zukunft?

Gesamtplanung Tierpark Bern 2023 – 2033 «Für Menschen und Tiere»

Tierparks und moderne Zoos stehen im Wandel der Zeit. Umweltbildung, Natur- und Artenschutz, die Optimierung der Tierhaltung, Nachhaltigkeit, moderne Bildungsangebote, barrierefreier Zugang, zeitgemässe Arbeitsplätze sind die Stichworte, welche immer neu gedacht und umgesetzt werden müssen. Das haben die Leitung des Tierparks Bern und das Angestelltenteam umsichtig gemacht. Am 15. November 2023 hat der Gemeinderat die neue Gesamtplanung 2023 – 2033 genehmigt.

Beim diesem Strategiepapier für die nächsten 10 Jahre handelt es sich um eine visionäre, richtungsweisende Planung. Sie beinhaltet noch keine konkreten Umsetzungen. Der Tierpark Bern, Dählhölzli + BärenPark ist einer der Vorzeige-Zoos der Schweiz. Das muss so bleiben. Für den Tierpark ist oberstes Ziel: Hier sollen faszinierende Tierbegegnungen und spannende Informationen zu Natur- und Artenschutz für alle Besuchenden, ob gross oder klein, barrierefrei und inklusiv erlebbar werden. Dabei will er berücksichtigen, dass moderne Zoos wissenschaftlich und international organisiert arbeiten, um das Thema Umweltbildung besser in der Gesellschaft verankern zu können.

Gesamtplanung Tierpark Bern 2023 – 2033 «Für Menschen und Tiere»

Weiterentwicklung der Tierhaltung: Das Wohl der Tiere steht im Tierpark an erster Stelle. Wir passen uns den sich wandelnden Anforderungen von Gesellschaft und Tierschutz an und setzen unsere Philosophie, den Tieren mehr Raum zu bieten, konsequent fort.

Zeitgemässer Eingang: Ein sichtbarer Eingang an attraktiver Lage wird geschaffen, der Gäste anspricht und sie neugierig auf die Tierwelt und Angebote des Tierparks macht.

Verbesserte ÖV-Anbindung: Der neue Eingang ist wesentlich näher an der ÖV-Anbindung.

Inklusives Areal Tierpark: Das Dählhölzli wird barrierefrei, also erstmals für alle Menschen erlebbar, indem auch der Aarehang barrierefrei wird.

Erlebniswelten an Aare und im Wald: An der Aare entsteht eine Erlebniswelt Wasser. Sie ist frei zugänglich und macht die regionale Vielfalt der Aare erlebbar. Im Wald wird ein barrierefreier Waldwipfelpfad geschaffen, um Jung und Alt eine spielerische und spannende Auseinandersetzung mit waldökologischen Themen zu ermöglichen. Der Dalmazibach wird zur Förderung der Biodiversität im Areal des Kinderzoos ökologisch aufgewertet.

AareArtenschutzZentrum: Das AareArtenschutzZentrum wird auf dem Gelände des heutigen Ökonomiegebäudes errichtet, das die Natur- und Artenschutzaktivitäten des Tierparks Bern präsentiert.

Neues Ökonomiegebäude: Am Rand des Tierparkareals wird ein neues Ökonomiegebäude gebaut. Es wird den Ansprüchen eines modernen Zoos entsprechen und der Tierpflege einen optimalen Arbeitsplatz bieten. Dies öffnet den Raum zwischen Spielplatz und Restaurant als Verweil- und Flanierort und ermöglicht ungestörte Tiererlebnisse im gesamten Tierparkareal.

Mehr Raum im Vivarium: Das beliebte Vivarium wird zum verbesserten Erlebnisort, während die bisher nebenan einquartierte Verwaltung in ein neues Gebäude an der Ka-We-De zügelt. Dies schafft mehr Raum für Tiere im Vivarium, und die derzeitigen Büroflächen werden zu zusätzlichen Tierbereichen umgebaut.

Neues Themenhaus: : Im neuen Themenhaus entstehen grosszügige Tieranlagen für seltene europäische Arten und ermöglichen faszinierende neue Erlebnisse. Der Fokus liegt auf dem Schutz und der Zucht bedrohter europäischer Tiere sowie der Sensibilisierung für die Vielfalt der europäischen Tierwelt. Als wettergeschützter Bereich neben dem Vivarium macht es den Tierpark zum Allwetter-Zoo.

Geplant ist noch nicht gebaut: Alle geplanten Projekte werden die vorgeschriebenen Phasen wie Planung, Genehmigung, Information, Ausschreibung und Wettbewerb durchlaufen, bevor mit dem Bau begonnen wird.

„Gang doch e chli dr Aare naa… dr schöne grüne Aare naa…“: Bernerinnen und Berner lieben und besingen ihre Aare als wichtigen Erholungsraum. Über den Lebensraum Aare gibt es hingegen keinen Ort, wo sie mehr erfahren könnten. In der Gesamtplanung wird deshalb der Raum an der Aare ökologisch aufgewertet und es werden faszinierende Einblicke in den Lebensraum Wasser gegeben.

Gleichzeitig soll ein neues Schmuckstück, ein AareArtenschutzZentrum, als Ort dienen, wo die Gäste einen Überblick über die Angebote des Tierparks sowie Informationen über sein Engagement im Arten- und Naturschutz erhalten.

Das Areal des Kinderzoos wird daher zukünftig einen neuen Schwerpunkt erhalten und zu einem Begegnungsort mit dem Thema Wasser und Aare umgestaltet. Kinder können dort die regionale Vielfalt der Aare, ihre Tier- und Pflanzenwelt erleben und als kleine Entdecker erforschen. So ermöglicht der Tierpark einen erlebnisreichen Zugang zur Wasserwelt, die frei zugänglich sein wird, genauso wie es heute der Fall ist.

Die bisherige Tierhaltung im Kinderzoo ist nicht mehr zeitgemäss. In vielen Bereichen werden die minimalen Anforderungen der Tierschutzverordnung gerade noch knapp erfüllt. Das kann uns nicht genügen, der Tierpark strebt seiner Philosophie entsprechend danach, den Tieren mehr Platz zu bieten und die vorgeschriebenen Anforderungen der Tierschutzverordnung zu übertreffen. Eine tier- und fachgerechte Umsetzung eines Begegnungsortes zwischen Menschen und Tieren, wo die Tiere berührt werden können, erfordert Platz, den das Kinderzooareal an der Aare nicht bieten kann.

Auch müssen auf dem Areal des Kinderzoos zukünftig viele Themen des modernen Tierparks 2033 bearbeitet werden, wie: Inklusion, durch zum Beispiel einen Lift o.ä., ein moderner, sichtbarer und repräsentativer Eingang, ein Betriebsgebäude, welches die Ansprüche eines modernen Zoos erfüllt, und die Beruhigung des Platzes zwischen dem Spielplatz und dem Restaurant.

Der Bereich entlang der Aare wird jährlich weit über einer Millionen Menschen besucht. Ob alt, ob jung – viele wissen nicht, dass oben der Dählhölzli-Wald liegt und lockt. Ihnen einen Zugang über den Aarehang in den Hauptbereich des Tierparks mit dem neuen AareArtenschutzZentrum zu ermöglichen, ist eine der faszinierenden Ideen des neuen, vom Gemeinderat verabschiedeten Gesamtplanes.

Die Gesamtplanung 2023 – 2033 «Für Menschen und Tiere» stellt sicher, dass der Tierpark Bern seine Position als herausragende Einrichtung für Mensch und Tier stärkt und gleichzeitig den sich wandelnden Ansprüchen und Erwartungen gerecht wird.

Nahaufnahme von mehreren Wisenten

Das Motto «Mehr Platz für weniger Tiere» wurde viele Jahre erfolgreich im Tierpark Bern umgesetzt. Die grosszügigen Anlagen im Wald aber auch entlang der Aare haben einmaligen Charakter und stehen ganz im Sinne des Tierwohl. Um das erreichen zu können, wurde die Haltung diverser Arten eingestellt. So erhielten weniger Arten mehr Platz. In gut strukturierten, grosszügigen Anlagen sind unsere Tiere würdige Botschafter ihrer Art und tragen dazu bei, Menschen auf vielfältigen Sinnesebenen zu faszinieren und für den sorgsamen Umgang mit der Natur zu sensibilisieren.

In einer Zeit, in der die Vielfalt heimischer Arten immer mehr abnimmt, kommt dem Raum, der Tieren überhaupt noch zur Verfügung steht, eine immer wichtigere Bedeutung zu. Der Tierpark Bern beheimatet nicht nur Tiere, die in den Anlagen leben, sondern ist auch Lebensraum für viele heimische Arten. Er hat das grosse Potential sich in diesem Bereich zu engagieren und so einen direkten Beitrag für den Natur- und Artenschutz zu leisten. Der Tierpark Bern bietet neben mehr Raum für Tiere auch Raum für die Bedürfnisse der Menschen: faszinierende Erlebnisse, einmalige Begegnungen, Erholung und Genuss. Und er bietet Raum für Zusammenarbeit. In den Bereichen Forschung, Bildung, Artenschutz und Citizen Science öffnet der Tierpark Bern einer Vielfalt an Menschen eine neue Welt und fördert Partnerschaften, die langfristig dazu beitragen, die Biodiversität zu schützen und zu fördern.

Der Tierpark Bern bietet «Mehr Raum für Vielfalt», in und um Bern!

Wir sind Raum

für Tiere

Das Tierwohl steht für uns an vorderster Stelle.

für Erlebnisse

Wir vermitteln komplexe Sachverhalte aus dem Tierreich auf innovative und interaktive Weise, fördern emotionale Erlebnisse und motivieren für den respektvollen Umgang mit der Natur.

für Natur- und Artenschutz

Wir engagieren uns aktiv im Schutz regionaler und internationaler Tierarten und ihren Lebensräumen.

für Zusammenarbeit

Wir eröffnen Menschen Perspektiven, schaffen Synergien und fördern Möglichkeiten, über Grenzen hinaus zu denken und handeln.

für Entwicklung

Wir engagieren uns in der Forschung und setzen neue, wissenschaftliche Erkenntnisse innovativ und zielgerichtet um.

für Nachhaltigkeit

Wir sind bestrebt, regionale Angebote in allen Bereichen zu fördern und diese klima- und umweltschonend um- und einzusetzen.

für Erholung und Genuss

Wir helfen zu entschleunigen und beflügeln zu neuen Gedanken.

in Bern

Der Tierpark gehört zu Bern, wie Bern zum Tierpark.

Weitere Themen

Geschichte
Organisation
Unser Engagement
Verein zooschweiz
European Association of Zoos and Aquaria
Verband der Zoologischen Gärten
World Association of Zoos and Aquariums